Innenbeleuchtung, richtungsabhängig - Kuehn Homepage

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tipps & Tricks > Applikationen und Anwendungstipps

Anschluss einer Innenbeleuchtung, Stirnlampen richtungsabhängig

Die Decoder mit zwei Funktionsausgängen sind so eingestellt, daß diese Ausgänge die Lokbeleuchtung (Licht hinten und vorne) je nach Fahrtrichtung der Lok steuern. Soll eine weitere Funktion z.B. Innenbeleuchtung oder Dampfgenerator gesteuert werden, sind entweder

  • zusätzliche Bauteile (2 Dioden) oder

  • eine Umprogrammierung der Funktionsausgänge erforderlich.


In diesem Beispiel werden zwei zusätzliche Dioden für den Anschluss einer Innenbeleuchtung benutzt. Die Loklichter sind dadurch weiterhin richtungsabhängig.

Die Funktionsausgänge werden auf richtungsabhängigen Betrieb programmiert. Diese Einstellung entspricht dem Auslieferungszustand der Decoder T121/T140 und N020. Die Einstellung wird im User-Konfigurationsregister 1 (CV#56) vorgenommen. Dazu ist in diesem Register das Bit 0 zu löschen (programmieren Sie den Zahlenwert 0 in das Register).

Damit die Innenbeleuchtung eingeschaltet wird, wenn entweder das vordere oder das hintere Lämpchen leuchtet, sind zwei zusätzliche Dioden erforderlich. Diese können in jedem Elektronikladen gekauft werden. Die Kathoden der Dioden (Kennzeichnung an der Diode durch einen Farbring) werden an den gelben bzw. weißen Anschlussdraht gelötet. Die Anoden werden zusammen an den einen Pol der Innenbeleuchtung angeschlossen. Der andere Pol der Innenbeleuchtung wird mit dem Radschleiferanschluss verbunden.

Die Funktionsausgänge sind in der gewohnten Weise richtungsabhängig, d.h. in Vorwärtsrichtung leuchten die Lämpchen vorne und in Rückwärtsrichtung leuchten die Lämpchen hinten, wenn die Funktion F0 eingeschaltet ist. Die Innenbeleuchtung ist ebenfalls eingeschaltet, wenn die Funktion F0 eingeschaltet ist.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü